Geschichte des Unternehmens

Im Jahr 1992 entsteht bei Alois Küchle der Gedanke sich mit einem Unternehmen selbständig zu machen, das sich auf die Herstellung von Gartenhäusern spezialisieren soll. Zusammen mit seiner Frau Gertrud gründet er 1993 die "A u. G Küchle GbR".

Ein umgebautes landwirtschaftliches Gebäude im Ortskern von Kirchberg dient als ideale Räumlichkeit, das geplante Vorhaben zu realisieren.

Eine Werkstatt mit speziellen Holzbearbeitungsmaschinen  und der notwendigen handwerklichen Ausstattung wird zur Herstellung der Gartenhäuser eingerichtet. 

Als Familienunternehmen startet "A u. G. Küchle GbR" im Februar 1993 mit der Produktion und präsentiert sich bereits im März 1993 auf der Frühjahrsausstellung in Biberach.

Schon damals steht für Alois Küchle die Realisierung individueller Kundenwünsche und ihre Lösung mit der traditionellen Blockbohlenbauweise im Vordergrund. Durch die eigene Fertigung von Türen und Fenstern war und ist es bis heute möglich, spezifischen Kundenwünschen und Vorstellungen in jeglicher Ausführung gerecht zu werden.

Aus einem Zwei-Mann-Betrieb in den ersten Jahren entwickelt sich aufgrund der hohen Nachfrage ein bodenständiger Familienbetrieb mit zwischenzeitlich sieben kompetenten Fachkräften.

Im Jahr 2013 übernimmt Hilmar Küchle (Sohn) den Betrieb. Als  Zimmerermeister entwickelt er die Firma kontinuierlich weiter und gründet schließlich die "Küchle GmbH & Co. KG Zimmerei und Blockhausbau". Es gelingt ihm die Produktpalette zu erweitern und die Produktionsabläufe zu optimieren.

Mittlerweile reicht das Angebot von Garten- und Kinderspielhäusern über Saunen und Garagen hin zu Dachsanierungen und kompletten hanfgedämmten Wohn- und Ferienhäusern. Seit Januar 2013 ist die Firma offiziell als Ausbildungsbetrieb gemeldet.

Ende 2016 siedelt der Betrieb in die neu errichtete Produktionshalle mit Verwaltungsgebäude in das Gewerbegebiet "Altkellmünzer Weg" in Kirchberg um.